Gibt es momentan Spiele-Kurse, offene Gruppen, Einzelsessions, Schnupperstunden / Workshops?

Momentan leider nein. Hoffentlich bald wieder.
Grund: Wegen der vielen Corona Unsicherheiten und v.a. auch wegen der von PANArt aufgeworfenen Urheberrechtsfrage steht Birgit im PAN LAB ja derzeit alleine und ohne Team da. Kurse usw- das ist momentan zuviel für mich, ich kann das nur ganz vereinzelt anbieten. Man kann sich vor Ort auf eine Liste eintragen.

Ich hoffe es gibt bald wieder ein ganz konkretes Angebot denn Kurse und Jamsessions waren ja immer ein besonderes Herzstück des PAN LABs!

 

Wann kann man auf Besuch kommen?
Die Öffnungszeit war in den letzten Monaten immer Dienstags (12-1930). Die kommenden beiden Dienstage (19 und 26.10) ist jedoch geschlossen!

Geplant ist die Öffnungszeit auf Samstag zu verschieben, denn es ist klar: unter der Woche ist es halt schwierig für viele!
Möglicherweise wird es zudem auch wieder Termine mit Terminvereinbarung geben (kostenpflichtig).

Voraussichtlich wird es im November und Dezember jeweils einen oder zwei Samstage geben, wo geöffnet ist.

Die nächsten Termine werden in Kürze hier und auf Googlemaps aktualisiert!

 

Wie läuft das derzeit ab wenn man zu Besuch kommt?
Der Besuch ist kostenlos. Es darf immer eine Partei im Musikzimmer sein. Wenn gerade jemand da ist, muss man ggfs. draussen noch warten. D.h.: Wenn niemand anderer anklopft, kann man durchaus auch sehr lange dableiben und in Ruhe die Skalen vergleichen und die Instrumente erforschen. An den geöffneten Dienstagen waren bisher zumeist manchmal keine oder maximal 2-3 Besucher da – meistens angenehm über den Tag verteilt. Ich bin jdfs während eurem Besuch immer in der Nähe und stehe auch für Fragen oder Spielimpulse zur Verfügung, aber freue mich auch, euch einfach den  Raum und die Zeit zu geben für eigene Entdeckungen.
Der Zugang ist übrigens barrierefrei und es gibt auch eine barrierefrei erreichbare Toilette.

 

Was kostet eine Handpan im PAN LAB?
Die meisten 1650, 1800, 1980, 2220, manche 1440, es gibt auch Prototypen über 3000,-
Preis inklusive 20%Steuer, Kantenschutz, Pflegeset, einfacher Tragetasche, erstes Stimmservice (nach 1-2 Jahren empfohlen).

 

Wie kann man zahlen?
Vorzugsweise Bar oder mit Überweisung.
Für die ordentliche Rechnung wird Name, Adresse und Mailadresse benötigt. Die Rechnung kommt via Mail als PDF.

 

Baust du die selbst?
Ja. Es ist mir ein besonderes Privileg und eine Freude- ich bin von Anfang bis Ende mit dem Werkstück. Jedes Instrument ist ein Unikat, vom Layout angefangen. Auch die Oberflächen-Designs sind von mir, ich gestalte nämlich sehr gern wenn ich Zeit dafür finde.  Rein optisch aber auch klanglich gleicht kein Instrument so ganz dem anderen (und es gleicht auch wirklich keines der Hang(R) btw). Es gibt hier zudem eine Menge komplexer selbst entwickelter Skalen und auch eine Menge anderer Innovationen (Siehe “Artefacts”).

 

Bist du Hangbauerin?
Nein! “Hang” ist eine eingetragene Marke der Firma PANArt und es gibt nur 2 Hangbauer auf der Welt – in Bern!
Ich bin Handpanbauerin oder besser: Klangschmiedin und empirische Studentin der Blechstimmkunst.
Die ursprüngliche Idee dieser Instrumente (also eine UFO Form mit einer zentralen Note oben , Zickzack Anordnung der Noten und Schalloch unten) war im Jahre 2000 die Entdeckung von den Musikinstrumentebauern von PANArt – die jahrzehntelang karibische Steelpans in Bern herstellten. Die entstandene “Hang” von PANArt wurde damals nicht patentiert und will heute, 20 Jahre nach ihrer Entdeckung als Kunstwerk mit Urheberrecht gelten.
Es wäre ein schlimmer Fauxpas mich als Hangbauer zu bezeichnen! Kein seriöser Handpan-Hersteller würde das Wort Hang überhaupt verwenden, da PANArt das schon lange zutiefst abgelehnt hat, dass ihr Begriff  “Hang” von irgendjemand sonst verwendet wird (Hang heisst wörtlich Hand auf Berner Dialekt).

 

Werden Handpans bald verboten?

Ich glaube nicht… denn ein technisch bedingter Gegenstand, der nicht durch ein Patent geschützt ist und gleichzeitig einen so großen offensichtlichen gesellschaftlichen Nutzen hervorbringt, wird doch nicht ernsthaft “im Namen des Volkes” (wie es auf Gerichtsbescheiden ganz oben steht) verboten werden können. Es wäre meiner bescheidenen Meinung nach sonst so, als würdest du den Bleistift erfunden haben und es mir gesetzlich verbieten einen Bleistift mit Radiergummi auf der anderen Seite herzustellen. Oder einen mit vielen bunten Farben.
Aber:  persönliches Gerechtigkeitsempfinden hat leider herzlich wenig mit der Rechtssprechung in dieser verrechtlichten Welt zu tun. Zudem ändern sich Gesetze, und zwar scheinbar auch rückwirkend – je nach Lobby und je nach Höhe des Kapitals das eine streitende Partei in so einen Kampf zu investieren bereit ist. Also wer weiss.

Bitte lesen: Über den aktuellen HangR – Handpan – Rechststreit wurde unlängst ein Artikel veröffentlicht (“Bloomberg”), der relativ schnell einen umfangreichen Überblick liefert.

 

Wieviel Auswahl gibt es? Wie errechnet sich der Preis?
Es sind erfahrungsgemäß immer 10 Skalen in mindestens 5 Kirchentonarten zum Ausprobieren da, aber es sind nicht alle verkäuflich (das sind mitunter Set-Instrumente die für Kurse oder Orchester gebaut wurden).
Meistens waren in letzter Zeit 2-5 zum Mitnehmen da. Damit es eine gute Mischung gibt, ist zumeist auch mindestens eine orientalische Skala da und auch ein 432hz Instrument.  Die Auswahl variiert eher stark, da ich die Blechstimmkunst ja als Forschungsarbeit betreibe und so oft ich kann neue Skalen zum Portfolio hinzufüge. Jedes Instrument wird dokumentiert, jedes hat andere Herausforderungen. Der Preis errechnet sich aber keineswegs nur an der Arbeitszeit, die auch stark variieren kann,  sondern viel mehr am Gesamtergebnis und an der Frage, wie gut das Ziel erreicht wurde.

 

Wie lauten die Pflegehinweise?
Im Pflegeset ist ein unparfümiertes 100% natürliches Öl und ein Mikrofasertuch. 4-5 Tropfen alle paar Wochen sollten genügen. Die Empfehlung wäre das Instrument mit dem trockenen Tuch nach jedem Spielen abzuwischen, oder alle paar Tage – um die Spuren der ggfs feuchten Hände zu beseitigen.

 

Wie tun wir mit Corona?
Ich bitte euch die Hände vor dem Spielen zu desinfizieren. Die Instrumente werden zudem auch kontinuierlich gereinigt. Es gibt auch bei Bedarf Handschuhe und Masken.
Eine Bitte: lassen Sie uns unsere kostbare gemeinsame Zeit nicht mit der Besprechung von Corona Themen verbringen.

 

Gibt es Verleih?
Die Regel ist momentan leider Nein. Hoffentlich bald wieder.

 

Gibt es Zubehör?
Nachbar (Martin Grabner) baut und verkauft Ständer in individuellen Höhen sowie Sonderanfertigungen für Wandmontage. Nur selten stehen welche fertig zum Kauf bereit.
Es gibt zudem eine winzige Taschenauswahl (nur Softcases).

 

Wie lange dauert die Herstellung?

Kurzgesagt unterschiedlich, je nach Tiefe der Noten, je nach Skala, je nach Halbtonschritten. Die Vorbereitung des Bleches dauert bei mir etwa einen Tag. Die reine Stimmzeit ist dann zwischen durchschnittlich ca 10-20 Stunden, verteilt auf mitunter viele Wochen.
Zum Besseren Verständnis: Ein Musikinstrumentebauer ist ein Präzisionskunsthandwerker, d.h. es müssen für mich auch sehr viele Faktoren stimmen bevor ich überhaupt zur Stimmarbeit komme und rein physisch und psychisch in der Lage bin (Der Rücken muss trainiert sein, die seelische Ruhe muss da sein, keine Störung darf zu erwarten sein, etc…). Es vergeht auch immer einige Zeit bis alle Werkzeuge und benötigten Materialien und Dinge korrekt am Platz liegen und alles einwandfrei funktioniert. Die Werkstatt muss permanent gepflegt werden. Das sind Probleme, die sicherlich jede/r Kunsthandwerker*In kennt. Man braucht eine liebevoll gepflegte Basis für ein liebevoll ausgeführtes Kunsthandwerk.

 

Wie soll ich mich für ein Instrument entscheiden?

Wenn Sie mich fragen: Stressbefreit. Nach dem Gesamteindruck. Möglichst unabhängig von Skalen, denn die sind alle schön. Sie können ein Instrument auch unverbindlich reservieren.

 

Gibt es eine Warteliste für Bestellungen?

Derzeit schon, ja. Die Wartezeit für Sonderanfertigungen war im letzten Jahr zumeist 4-6 Wochen. Derzeit müsste man aber eher bis Dezember oder Jänner warten. Ich brauche sehr lange derzeit für ein Instrument.