Finetuning Station Sessel


„Fetsel“

Beim Finetuning wird am geschlossenen Instrument gearbeitet. Man muss dabei mit dem Hammer auch in das Schalloch und von innen sehr gezielte Hämmerschläge ausführen. Dabei lagert ein Tuner das Werkstück normalerweise auf dem Schoß. Welche Sitzposition man dabei am Besten einnimmt, ist ein Rätsel, dass jede/r TunerIn selbst löst- manchmal auf Kosten der sehr wertvollen Bandscheiben.

Um den Rücken zu schonen wurde der FETSEL entwickelt. Die Idee dabei war drei Positionen zu ermöglichen:

  1. Knieposition – zum Arbeiten in einer knienden Position, z.B. in Kombination mit der FETSI. Hier ist kein Gewicht mehr am Körper.
  2. Sitzposition – mit entspanntem Rücken und Stimmen mit der Pan wie gewohnt am Schoß. Die gepolsterten Rückenstützen sind optimal dafür ausgerichtet.
  3. Relaxposition – entweder mit oder ohne Pan am Schoß- man kann sich entspannt zurücklehnen.

Das Fussbrett und die Sitzfläche ist schwenkbar.

Zur Namensgebung: FETSEL ist der Sessel für die FETSI, das kommt aus den Buchstaben, die in dem Wort „Finetuningstation“ vorkommen.

Dieser Dummy wurde gebaut um die idealen Maße und Abstände zu bestimmen.

Anmerkung: Wir verkaufen den Fetsel nicht, sondern wollen diese Idee hier nur mit der Maker-Community teilen. 

Andere PLV Tools und Arbeitsstationen

PLV Finetuning Station „Fetsi“

PLV Finetuning Station „Fetsi“

Die „Fetsi“ (der Name kommt aus den Buchstaben die in dem Wort „Finetuningstation“ vorkommen) ist die neueste Entwicklung um langfristig den Rücken und das Handgelenk zu schonen und entstand in Zusammenarbeit von Birgit Pestal und Martin Grabner.

PLV Presse: verbessert

PLV Presse: verbessert

Wenn man eine Presse verwendet um Tonfelder vorzubereiten, hat man das Problem bei der Ausrichtung und dem Handling der halbrunden Schalen.