Hammer


Tune yourself

Das ist der Hammer

Die Ausrichtung für das PAN LAB ist es, die Welt des Blechtunens für Menschen zu öffnen, die sich für Handpans begeistern und im Zuge dieser Begeisterung als Selbsterfahrung Blech stimmen wollen (also wie in einem sogenannten FAB LAB, das ist ein Begriff aus der „Do It Yourself“ (DIY) Bewegung- so wie übrigens auch der sehr gängige Begriff in der Handpanszene „MAKER“).

Die „schlechte“ Neuigkeit zuerst: Die Kapazitäten dafür sind sehr beschränkt, die Nachfrage hoch und im PAN LAB wird nichts überstürzt. Die gute Neuigkeit ist, dass wir an den didaktischen Methoden sowie der Ergonomie und Sicherheit aller Arbeitstationen immer weiter arbeiten, wie künftig auch der Blog ein Stück weit für Neugierige oder andere DIYler dokumentieren wird. Jetzt wieder zu den „schlechten“ Neuigkeiten:

Der gesamte Prozess der Herstellung und des Stimmens ist langwierig, schwierig und bringt einen an persönliche Grenzen.

Ich könnte mir vorstellen, dass der Stimmprozess eine außergewöhnliche Selbsterfahrung z.B. in Punkto Achtsamkeit, Resilienztraining und vielleicht auch in gewaltfreier Kommunikation für viele Blechklangbegeisterte Menschen sein könnte.

Dreidimensionales und spiegelverkehrtes Denken und Automotorik werden quasi  automatisch dabei trainiert. Man lernt Fehler anzuerkennen und sich damit auseinanderzusetzen. Genaues Schauen und Hören sind gefordert. Und mit einer guten Motivation kommt dann auch trotz Fehlschlägen der richtige Schwung in die Sache.

Ein Geduldheits- und Bescheidenheitstraining ist es wahrscheinlich aber ebenso.

Nerven aus Stahl

„You dont need a teacher for that“ würden einige sagen und vielleicht ist dies auch der „beste“ Weg: es einfach probieren, auf ganz eigene Faust, gegen alle Widerstände.

Es ist aber zweifelsohne hilfreich bei dem Prozess Orientierung oder Anleitung zu erbitten. Ich versuche meine Erfahrungswerte zu teilen so gut es geht. Ich stelle im PLV mein Material und meine Werkzeuge zur Verfügung.

Aussenstehende können zum einmaligen oder regelmäßigen Schnupperhämmern herkommen.

Die exklusive Möglichkeit sich hier selbst ein Instrument unter voller Anleitung zu bauen, haben nur wenige erhalten (derzeit arbeiten 4 Hammer-Adepten an ihren eigenen Instrumenten im PLV) und es wird bis auf Weiteres nicht angeboten.

Für Schnupperhämmern: Bitte die ausgefüllte PLV Werkstatt Vereinbarung (PDF) zum Termin mitbringen.

Warteliste Schnupperhämmern

15 + 14 =

Das ein oder mehrmalige Schnupperhämmern ist unser Angebot an euch um den Hammer und die Arbeit des Blechstimmens erstmals kennenzulernen. Wir stellen ein Tonfeld oder eine ganze Schale mit mehreren Tonfeldern sowie die Tools dafür zur Verfügung. Das Blech ist bereits so vorbereitet, dass du dich nur auf den Stimmprozess konzentrieren kannst. Es geht beim schnuppern nur darum, den Stimm-Prozess ein Stück weit kennenzulernen, nicht darum, dass ein ganzes Instrument dabei herauskommen muss.

PS. Persönliches Kennenlernen ist uns vorab sehr wichtig. Bei Interesse kannst du deinen Terminwunsch für ein unverbindliches Kennenlernen (max. 30 min) im Kontaktformular bekanntgeben.

Update: Im Februar sind alle Schnupperhämmer Plätze vergeben, mit deiner Nachricht erhaltest du einen unverbindlichen Platz in der Warteliste.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

JEDER KANN ES SPIELEN

„Es ist ein barrierefreies Instrument, aber bei der Herstellung gibt es unendlich viele Barrieren, vor allem in einem selbst. Und damit es am Ende so schön klingt und es nur so einen winzigen Impuls dafür braucht, gibt es zuvor eine Menge Missklang, durch den man beim Stimmen durch muss.“

(Birgit über den Prozess)