Klangskulpturen seit 2016


eine unendliche Geschichte

Willkommen in der PROTOTYPE Zone dieser Webseite. Viele von euch fragen mich nach meiner Geschichte und wie alles begann bei mir mit dem Blechtunen. Daher habe ich für euch ein paar Meilensteine zusammengestellt, ein kleiner Einblick zumindest. Danke für euer Interesse! Diese Sektion soll weiter ausgebaut werden- es warten noch viele Videos und Fotos auf Veröffentlichung. Auch heute noch erscheinen manchmal neue Prototypen, und zwar immer dann wenn es etwas neues auszuprobieren gilt und die Kriterien einer Serie (wie derzeit die im Abschluss inbegriffene Serie DIOTIMA oder die neue 2019er Serie: BINGEN) nicht eingehalten werden. Prototypen sind nicht per se billiger oder „schlechter“- ganz im Gegenteil: oft sind es ganz besondere Einzelstücke.

Weiter unten finden sich Bilder zum Entstehungsprozess meiner allerersten Prototypen. Es war möglich, weil ich in erster Hinsicht ziemlich stur war. Aber es wäre wohl trotzdem ein Ding der Unmöglichkeit geblieben, hätten mich nicht einige Handpanmaker in ihren Werkstätten willkommen geheißen und mir gezeigt wie sie arbeiten. Ich habe einige Werkstätten in Europa besucht und dort immer wieder neue Motivation bekommen. Es war klar, wenn ich es schaffen will, muss ich meinen ganz eigenen Weg gehen und die vielen Fehlschläge, die ganz normal in dem Prozess sind, aushalten.

Ich war auch auf vielen Handpan Festivals und traf so auch viele Handpanspieler- es wäre leicht zu sagen, dass die Handpanwelt mich geradezu verschluckt hat damals, aber es ist nicht ganz korrekt. Ich hatte die ganze Zeit über auch ein „normales“ Leben und auch eine Webdesignfirma und es war nicht leicht überhaupt die Zeit zu finden und Kapital dafür aufzustellen, um diesem teuren ‚Hobby‘ nachzugehen- oder nennen wir es besser einen „Weg des Herzens“…

G

BIRGIT’S PROTOTYPE MEILENSTEINE

Prototype: „Großmutter“ (F-Equinox)

Prototype: „Nada“ (F-Equinox)

Prototype: Morla (F-Equinox)

Prototype: Morla (F-Equinox)

Prototype: Cassiopeia (F-Equinox)

Prototype: Fuchur (F-Equinox)

Prototype: Atuin (F-Equinox)

Prototype: Novelty (F-Pygmy)

Prototype: Albert (F-Dorian)

Prototype: Eve (G Minor Hexatonic without 3rd)

Im Frühherbst 2016 baute Birgit ihren ersten Prototypen mit einer Menge Hilfe von Matthieu Mark im Shellopan FabLab. 

Der zweite Prototyp entstand unter enormer Anstrengung und mit deutlich weniger Hilfe und dafür im Hintergrund mit einer Menge Gequake von wilden Enten, die im Shellopan Garten immer wieder vorbeischauen und deren Gequake sich zumal wie ein ‚auslachen‘ anhört (eine sichtbar im Bild).

Schauplatz des dritten Versuches von Birgit war viele monatelang die Besenkammer ihrer Mietwohnung. Ohne Tuning-Ring allerdings, d.h. die Schalle hüpfte munter auf und ab und lag nur in diesem alten Autoreifen. Das ganze war dank der hiesigen Nachbarn möglich, die die verrückte Idee voll unterstützt haben. Es würde übrigens nie ein fertiges Instrument daraus, an einer Stelle gab es schließlich einen Riss.

Der nächste Prototyp namens „Bridge“ wurde in geschätzten 200 Stunden Arbeit in dieser Sprecherkabine angefertigt, die ehemals beim TV Sender OKTO für Aufnahmen verwendet wurde und die jemand auf einer Flohmarktwebseite verschenkte und dank Adrian ausfindig gemacht wurde. Die Sprecherkabine ist bis heute als Tuningkabine im Einsatz.

Die Tuningstation brachte dann -wenig überraschend-das Tunen so richtig ins Rollen. Der Konstrukteur Martin Daschütz gab ihr auch einen Namen: „Tunerbell“. Es entstanden noch die Prototypen „Nada“ und „BBB“ im Wohnzimmer- Setup bevor plötzlich das Haus spruchreif wurde.

G

To be continued…

Let the author now in case you would like to read more about this topic

7 + 8 =